UNTERNEHMEN

Nach Gründung der Husqvarna Motorcycles GmbH und ihrem Umzug nach Österreich im Oktober 2013, entwickelte sich das Jahr 2014 bereits im ersten Jahr mit der KTM AG als Muttergesellschaft zu einem Rekordjahr für das Unternehmen. Mit insgesamt 16.337 verkauften Einheiten im Kalenderjahr 2014 (zwei Drittel Wettbewerbs-Enduros, ein Drittel Motocross-Bikes) hat Husqvarna Motorcycles dem Motorradmarkt seinen Stempel aufgedrückt und sich neuerlich als einer der wichtigsten Hersteller in Europa etabliert. Motorräder, Teile und Zubehör von Husqvarna werden weltweit über ein ständig wachsendes Netzwerk vertrieben, das 17 Niederlassungen, einschließlich Nordamerika und Japan, sowie über 47 wichtige Importeure umfasst.

2015 verspricht ein weiteres erfolgreiches Jahr für Husqvarna zu werden. Es wird erwartet, dass die Verkaufszahlen den Rekord des vorangegangenen Jahres übertreffen werden. Mit der jüngst vorgestellten 701 SUPERMOTO macht Husqvarna Motorcycles mit der KTM AG als Muttergesellschaft im Jahr 2015 die ersten entscheidenden Schritte zurück in Richtung Straßenmaschinen und erfüllt sein Markenversprechen, die Modellpalette zu erweitern.

Die hochmodernen Produktionsstätten in Österreich liegen in der Gegend von Mattighofen, dem Standort der technisch fortschrittlichsten Motorradproduktion in Europa. Die Hauptanlagen befinden sich in kurzer Entfernung voneinander: Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung ist strategisch günstig neben der Hauptmontage und in 3 Kilometern Entfernung von der Motorenproduktion und dem Motorsportgebäude angesiedelt. Die WP Performance Systems GmbH, ebenfalls eine Tochter der Unternehmensgruppe KTM Motorrad AG, hat ihren Sitz im nahe gelegenen Munderfing. Dort werden Rahmen, Kühler, Federungskomponenten und Auspuffanlagen nach den höchsten Qualitätsstandards gefertigt. Zu den in hohem Maße automatisierten Produktionsverfahren bei WP gehören Hydroforming, Laserschneiden und Schweißroboter, um maximale Präzision und konsistente Qualität zu erreichen. Das neue Logistikzentrum der KTM-Gruppe befindet sich neben WP und wird in der ersten Hälfte des Jahres 2015 fertiggestellt werden. Wir erwarten, dass es die Verpackung und den Warenumschlag und dadurch die weltweite Distribution signifikant verbessern wird.

Die optimale Kommunikation zwischen den Abteilungen dank der räumlichen Nähe garantiert eine effiziente und integrierte Produktentwicklung, sodass das technische Know-how aus Forschung und Entwicklung, Motorsport und WP direkt in die Motorräder einfließt, die von den vier Montagebändern in Mattighofen rollen.

Durch intensive Produktentwicklung wird das reichhaltige Sortiment von Husqvarna Motorcycles im Jahr 2015 erweitert werden. Die erneuerte Offroad-Reihe, die Einführung der 701 und die markanten 401 Vitpilen und Svartpilen, die bei der EICMA in Italien ihre Premiere feierten, vermitteln einen Eindruck dessen, was die Zukunft bereithält. Husqvarna Motorcycles ist fest entschlossen, hochwertige Produkte zu entwickeln, die Motorrad-Enthusiasten in aller Welt ansprechen, das Premium-Image der geschichtsträchtigen Marke festigen und schlussendlich ihren Erfolg am Markt und im Motorsport garantieren.

GESCHICHTE

Was einmal ein kleiner, metallverarbeitender Betrieb war, der vor mehr als 300 Jahren in Huskvarna in Schweden gegründet wurde, entwickelte sich zu einem großen, in einer Reihe verschiedener Geschäftsfelder tätigen Unternehmen. Diese reichen von der Fertigung von Musketen für die schwedische Armee im 17. Jahrhundert bis hin zur Produktion von marktführenden Motorrädern im 21. Jahrhundert.

1903 war das Jahr, in dem Husqvarna mit der Produktion von Motorrädern begann, was das Unternehmen zu einem der ältesten Motorradhersteller der Welt mit ununterbrochener Produktion macht. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, als die Motorradhelden dem Ruhm bei tückischen frühen Straßenrennen wie der Tourist Trophy hinterher jagten, wurde Husqvarna dank seines Engagements im Straßenrennsport in ganz Europa berühmt.

Die Nachkriegsära war jedoch der Wendepunkt für Husqvarna. Da das Straßennetz in Europa schwer beschädigt war, eigneten sich die normalerweise schweren und unhandlichen Vorkriegsmotorräder der Standardbauart nicht dafür, sich den Weg durch die zerbombten, mit Schlaglöchern und Schutt übersäten Straßen zu bahnen. Dafür brauchte man leichte, wendige und robuste Motorräder, die einfach zu fahren waren. Im wirtschaftlichen Umfeld jener Jahre waren aber auch praktische und dennoch erschwingliche Maschinen gefragt. Die kleinvolumigen Einzylinder-Motorräder von Husqvarna jener Zeit boten die Antwort darauf.

In den 1950er Jahren wurde Motorradgeländesport populär und Husqvarna war der erste Hersteller, der Motorräder speziell für diese vielversprechenden Disziplinen baute. Der Kampf um den Erfolg resultierte in der Entwicklung von mehreren Wettbewerbs-Motorrädern mit verschiedenen Hubräumen und Motorkonzepten. Die ersten fünf Weltmeistertitel im Motocross wurden zwischen 1960 und 1963 in den Klassen 250 cm3 und 500 cm3 erobert. Der Erfolg von Husqvarna dauerte mehrere Jahrzehnte an, in denen berühmte Fahrer wie Torsten Hallman, Malcolm Smith, die schwedischen Enduro-Helden Sven Erik Jonsson und Thomas Gustavsson sowie der Hollywood-Filmstar Steve McQueen mit ihren Husqvarna-Motorrädern auf den anspruchsvollsten Rennstrecken und Geländekursen weltweit unterwegs waren.

Das Offroad-Flair, das Husqvarna umgab, wurde 1983 mit der Einführung des ersten 500er-4-Takt-Modells noch weiter gestärkt. Mit Umlaufschmierung und Luftkühlung übernahm die leichte und agile Enduro in technischer Hinsicht eine Vorreiterrolle. Sie ebnete den Weg für eine ganze Generation moderner 4-Takt-Geländemaschinen.

Die Unternehmensgeschichte während der vergangenen drei Jahrzehnte war zeitweise turbulent, als der schwedische Gigant Electrolux die Motorradsparte an den italienischen Hersteller Cagiva MV Agusta verkaufte, der nach und nach die Zentrale und Produktion nach Norditalien verlagerte. 2007 übernahm die BMW-Gruppe Husqvarna Motorcycles.

Heute, nach der Verlegung nach Österreich unter dem neuen Eigentümer KTM AG im Jahre 2013, ist Husqvarna Motorcycles auf dem Weg, zu seinem früheren Ruhm zurückzukehren. 112 Jahre nach ihrer Gründung, ist der im Motorsport errungene Ruf der ruhmreichen Marke wieder glänzend. Eine Mischung aus Erbe, hohen Qualitätsstandards, Leistung und Stil bescheinigt die Ziele der schwedischen Kultmarke und bilden die Basis für weiteres Wachstum und eine blühende Zukunft.

MOTORSPORT

Im Jahr 2015 setzt Husqvarna Motorcycles sein Engagement in internationalen Offroad- und Straßenrennen für Motorräder fort – und ist verstärkt in allen Disziplinen vertreten. Die Rückkehr auf die Siegerstraße im Jahr 2014 hat den Wunsch entfacht, noch größere Siege einzufahren und der Saisonstart verlief vielversprechend.

Mit Podestplätzen in der 250er und 450er Klasse durch Zach Osbourne bzw. Jason Anderson begann die AMA-Supercross-Serie außerordentlich erfreulich. In ihrem Debütrennen im kalifornischen Anaheim belegten die beiden die Plätze 3 und 7 im Gesamtklassement der Meisterschaft im ersten Jahr der Rückkehr von Husqvarna in die Supercross-Serie.

Was Motocross betrifft, können die Teams in der MX2- und MXGP-Klasse auf ein noch stärkeres Fahreraufgebot zurückgreifen und sollten so auf den Podestsplätzen aus dem Jahr 2014 aufbauen können. Mit Siegen in 3 der ersten 5 GPs des Jahres legte der Deutsche Maximilian Nagl im Dienst des Teams Red Bull IceOne Husqvarna Factory Racing einen tollen Start in die Saison hin. Trotz einer aktuellen Verletzung kämpft der Fahrer aus Deutschland weiter um die MXGP-Meisterschaft. Unterdessen führt Husqvarna die Hersteller Wertung an. In der MX2-Klasse fuhr Aleksandr Tonkov beim GP von Trentino (Italien) sein Debütrennen auf dem neuen Werksrennmotorrad FC 250 und konnte bereits eine Woche später, in Valkenswaard, seinen ersten Podestplatz einfahren. Erst kürzlich fuhr Tonkov in Maggiora beim GP von Italien seinen ersten Laufsieg nach Hause.

Nach dem Sieg der E2-Enduro-Weltmeisterschaft im Jahr 2014 werden die offiziellen Husqvarna-Teams alles daran setzen, ihre Führungsposition das ganze Jahr 2015 hindurch zu festigen. In der Extreme-Enduro-Meisterschaft gehen wir davon aus, dass Graham Jarvis weiterhin das macht, was er am besten kann – gewinnen. Aber auch sein Teamkollege Alfredo Gomez strebt nach Top-Platzierungen. Der ersten fünf Läufe der Enduro-Weltmeisterschaft brachte Siege und Podestplatzierungen durch Mathias Bellino, Pela Renet und den jungen Jamie McCanne von der Isle of Man.

Die Rückkehr von Husqvarna in den Rundstreckenrennsport im Jahr 2014 war von Podestplätzen und Starts aus der ersten Reihe gekennzeichnet. Die unglaublich engen Kämpfe in der Moto3-Kategorie spornen Fahrer und Mitarbeiter gleichermaßen an und sind für die Fans des Sports extrem aufregend. In der Saison 2015 wird Husqvarna Motorcycles mit Hochdruck daran arbeiten, die Ergebnisse bei den Rennen und die Sichtbarkeit der Marke zu verbessern. (to be updated according to race results from now until publishing date)

Motorsport ist ein integraler Bestandteil der 112-jährigen Geschichte von Husqvarna und wird weiterhin einen der wichtigsten Bausteine in der Entwicklung der besten Serienmotorräder der Klasse darstellen. Der unzähmbare Wille zum Erfolg ist der Antrieb hinter den Erfolgen all jener, die für Husqvarna Motorcycles arbeiten.